(La razón blindada)

von Arístides Vargas 

¡¡Jetzt auch in deutscher Sprache!! 

Inszenierung & Schauspiel: Sara Zambrano, Florian Zambrano, Dulzinea

Übersetzung & Dramaturgie: Florian Zambrano

Produktion: teatro zumbayllu

Zum Stück:
Einmal wöchentlich treffen sich 
Panza und De la Mancha, Gefangene eines Internierungslagers, um ihre Fluchtpläne in Realität umzusetzen. Doch legt ihr unterirdischer Tunnel unvorstellbare Gefahren frei: feuerspeiende Drachen, ausgetrocknete Wüsten, eifersüchtige Schwiegerväter und aufrechte Pilger. Neben den äußerlichen Angriffen sehen sie sich mit unüberwindbaren innerlichen Konflikten konfrontiert, wie der Unfähigkeit eine Insel zu regieren oder der Unmöglichkeit Dulzineas Haut anzufassen. Immer tiefer gräbt sich der Tunnel in unerforschtes Terrain, doch ähneln sich die Orte auf verdächtige Weise. Die Hitze der Wüstensonne vermengt sich mit den immer stärkeren Fieberattacken und am Ende bewahrt sie nur die eigene Vorstellungskraft und die Fliehkraft der Windmühlen vor dem Ertrinken im Ganges. 

 

Der argentinische Dramatiker und Schauspieler Arístides Vargas verknüpft in Die Gepanzerte Vernunft das Werk Don Quijote von Miguel de Cervantes mit Franz Kafkas Text Die Wahrheit über Sancho Pansa und den Erfahrungen mit der Gefangenschaft seines Bruders Chicho Vargas in einem Lager der argentinischen Militärdiktatur in den 80iger Jahren. Nur einmal pro Jahr konnte sein Bruder besucht werden und jedes Mal nahm sein Vater die Strapazen der anstrengenden Reise auf sich, um ihn für ein paar Momente zu Gesicht zu bekommen, bis er bei einer Fahrt an Herzversagen starb. Chicho blieb insgesamt acht Jahre in Gefangenschaft.

Arístides ging auf Grund der extremen Verhältnisse ins politische Exil nach Ecuador, wo er in der Aktualität das Teatro Malayerba leitet. 

Die Texte von Arístides Vargas finden vor allem im zentralamerikanischen Raum und in Spanien großen Anklang und werden auch in Nordamerika regelmäßig inszeniert.

teilenTweet about this on TwitterShare on FacebookPin on PinterestShare on Google+Email this to someonePrint this page