Schauspiel: Sara Zambrano
Text: Sara Zambrano & Florian Zambrano
Regie: Florian Zambrano

Die Gründerin von teatro zumbayllu, Sara Zambrano, kehrt mit dieser szenischen Suche zu den experimentellen Wurzeln ihrer Schauspielarbeit zurück und stellt sich die Frage: Was machen, um nicht unsichtbar zu werden, verloren zu gehen an einem Ort, der einem eigentlich fremd ist, den man nicht zu verstehen scheint?

Sara Zambrano versucht hierbei das Thema des Fremdseins zu erfassen, welche Konditionen und Konstellationen des Fremdseins entstehen, wenn die Heimat ein sich wandelnder Raum ist, vielleicht ein geheimer Ort. Fremdsein in der bewussten Marginalisierung durch die Wahl des Berufes der Schauspielerin im experimentellen Theater oder einfach durch das Leben in einem anderen Land. Wie begegnet man dem Gefühl der Fremdheit im eigenen Land? Wo liegen die Grenzen der Adaption, wo muss man das Ungewohnte ablehnen, um existieren zu können?

Diesen Punkten begegnet Sara Zambrano anhand dieses Monodramas, das die Inszenierung von Widersprüchen und Missverständnissen in und durch kleine und große Gesten des Alltags aufgreift und den Rückzug in die Anonymität des Ungewohnten thematisiert.

“¿Cómo afecta mi condición de migrante mi ser actríz? Esta pregunta es una realidad que quiero enfrentar en escena./Wie wirkt sich meine Situation als Migrantin auf mein Schauspielerinnen-Dasein aus? Diese Frage ist eine Realität, der ich mich auf der Bühne stellen will.”

zum Inhalt:

Consuelo hat ihr Leben dem Reisen verschrieben, sie ist fasziniert davon unwirtliche Orte zu entdecken, die sich kulturell sehr von ihrem Herkunftsort unterscheiden. Motiviert ein neues Abenteuer zu erleben, findet sie sich in einer Stadt wieder, in welcher sie sich unbewusst und unfreiwillig in einen ihrer Bewohner verwandelt. In einem verzweifelten Versuch, ihre Reise wieder aufzunehmen, gelingt es ihr dieser mysteriösen Stadt zu entkommen, in dem sie an einen unbewohnten Ort flüchtet, wo keine menschlichen Spuren, außer ihre eigenen zu finden sind. An diesem Ort wird sie aber gestellt und schlussendlich konsumiert…

teilenTweet about this on TwitterShare on FacebookPin on PinterestShare on Google+Email this to someonePrint this page